Verfasst von: ruediger maresch | 17. Juli 2012

Das Parkpickerl als Sofortmaßnahme

Ich habe es hier in meinem Blog ja bereits einmal ausgeführt und möchte angesichts der heutigen Entscheidung von Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou und Bürgermeister Michel Häupl noch einmal betonen.

Wir Grüne sind davon überzeugt, dass es wichtig für alle Wiener und Wienerinnen ist, dass der Anteil des motorisierten Individualverkehrs am Gesamtverkehrsaufkommen in Wien weiter sinkt. Aus Gründen des Gesundheitsschutzes, der Verkehrssicherheit und der Lebensqualität.

Durch die Wohnstraße flanieren, kicken, ein gutes Buch lesen.

Um dieses Ziel zu erreichen, ist die Ausweitung der Parkraumbewirtschaftungeine wichtige Maßnahme. Davon sind wir inhaltlich voll überzeugt. Die Gründe dafür haben wir Grüne auf einer eigenen Website detailliert ausgeführt.

Viele Wiener Bezirke sind massiv überparkt. Täglich pendeln 530.000 Menschen aus den umliegenden Regionen nach Wien. Davon benutzen fast 80% den motorisierten Individualverkehr. Diese rund 350.000 Autos erhöhen den Parkplatzdruck in Wien massiv.
Die Folge: Der öffentliche Raum wird hauptsächlich von fahrenden und parkenden Autos belegt. Der öffentliche Raum ist jedoch für alle da, auch für Kinder, Grünflächen, Bänke, FußgängerInnen und FahrradfahrerInnen.

Deshalb werden wir die Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung mit 1. Oktober wie geplant einführen. Denn wirksame Maßnahmen gegen die Überparkung und Pendlerautoflut können nicht noch länger warten.

Wir sind jedoch für eine Weiterentwicklung des Parkpickerl-Modells durchaus offen. Denn das jetzige Modell, welches rechtlich gesehen auf der StVO basiert, ist dadurch ziemlich unflexibel und hat manche Schwächen. Deshalb haben wir ja auch im Koalitionspakt vereinbart, dass es mittelfristig ein eigenes Landesgesetz für die Parkraumbewirtschaftung geben soll. Daran wollen wir in den nächsten Monaten arbeiten.

About these ads

Responses

  1. Ganz recht so. Lassen sie sich von den Autoholikern nicht beeinflussen. Weiter so!

    • Überparkung und Pendlerautoflut

      überfremdung? ausländerflut? interessante wahl der worte, erstaunliche parallellen in der argumentation mit einer partei am anderen ende des politischen spektrums.

  2. Das Parkpickerl als Sofortmaßnahme? Na klar doch! Lieber sofort Geld eintreiben, als irgendwann später…!

  3. Na klar doch: weniger Einpendler – mehr freier Parkraum – Verlängerung der Höchstparkdauer auf 3 Stunden und des Gratisparkens auf 30 Minuten – führt wozu ? Richtigt: zu mehr innerstädtischem motorisierten Autoverkehr..
    Da wird ein Förderungsprogramm für den innerstädtischen Kurzstreckenverkehr per Auto durchgezogen. Das kannst drehen und wenden, lieber Rüdiger. Das-ist-ein-Autoförderungsprogrsmm
    LG Gerhard


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: